Navigation

Partner

Sponsoren



Glossar

Versicherungsbegriffe leicht erklärt
Buchstabe A






ABG

Abkürzung für: Allgemeine Bedingungen für Kaskoversicherung von Baugeräten .






Abstrakte Verweisbarkeit

Ein Begriff aus der Berufsunfähigkeitsversicherung. Wird ein Versicherter in seinem ursprünglichen Beruf berufsunfähig, kann die Versicherung ihn auf eine andere berufliche Tätigkeit verweisen, sofern dieser Beruf seiner Ausbildung und seiner Erfahrung entspricht. Die Versicherung wäre dann von der Leistung frei. Einige Versicherer bieten zwischenzeitlich Tarife an, in denen auf die abstrakte Verweisbarkeit verzichtet wird.  » Lebensversicherung






Agio

»» siehe Aufgeld






Äquivalenzprinzip

Das Äquivalenzprinzip ist ein Begriff aus der Individualversicherung. Ein typisches Beispiel ist die Private Krankenversicherung. Im Gegensatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung, die nach dem Solidarprinzip funktioniert, arbeitet die Private Krankenversicherung nach dem Äquivalenzprinzip. Es bedeutet letztendlich, daß es für die gleiche Leistung verschiedene Preise bei verschiedenen Risiken gibt.  » Krankenversicherung






Allmählichkeitsschaden

Ein Schaden, der erst einige Zeit nach seiner Entstehung sichtbar wird bzw. eintritt, wird Allmählichkeitsschaden genannt. Ein typisches Beispiel hierfür sind Rohrbrüche, bei denen der Wasserschaden erst sichtbar wird, wenn es aus der Wand heraustritt.






Amtliches Kennzeichen

Das amtliche Kennzeichen wird auch KFZ-Kennzeichen genannt. Es besteht aus einem Buchstabenkürzel für den Zulassungsbezirk und aus einer Buchstaben- und Zahlenkombination.






Anpassungsversicherung

Ein veralteter Begriff für die Dynamik in der Lebensversicherung. Gemäß Vertragsvereinbarung steigen die Prämie und die Versicherungsleistung in kontinuierlichen Abständen.  » Lebensversicherung






Anspruchsteller

Der Anspruchsteller ist derjenige, der einen Anspruch gegenüber dem Versicherer oder dem Versicherungsnehmer hat.  » Sachversicherung






Antrag

Der Antrag ist die Grundlage jedes Versicherungsvertrages. Der Antragsteller beantragt beim Versicherungsunternehmen Versicherungsschutz. Wenn das Versicherungsunternehmen den Antrag annimmt, erstellt es den Versicherungsvertrag Versicherungsnehmer hat.






Antragsteller

Antragsteller, ist derjenige der Versicherungsschutz bei einem Versicherer beantragt.






Anzeigepflicht

Die Anzeigepflicht gehört zu den Obliegenheiten des Antragstellers. Er hat die Pflicht alle Gegebenheiten, die der Versicherer im Antrag abfragt, ordnungsgemäß anzuzeigen.






Anzeigepflichtverletzung

Eine Anzeigepflichtverletzung liegt dann vor, wenn die versicherte Person im Antrag falsche oder unvollständige Angaben gemacht hat.






Arztanordnungsklausel

Bezieht der Versicherte eine Berufsunfähigkeitsrente kann der Versicherer darauf drängen, daß der Versicherte den Anordnungen seiner Ärzte Folge leistet, wenn diese zur Genesung beitragen sollen.  » Lebensversicherung






Assekuranz

Assekuranz ist ein Begriff, der das gesamte Versicherungswesen umschreibt.






Assistance

Assistance ist ein neuer Begriff im Versicherungswesen. Er umschreibt Dienstleistungen, die der Versicherer zusätzlich zum üblichen Umfang einer Versicherung anbietet. So gibt es Versicherer, die in der KFZ-Versicherung dem Kunden eine Notfall-Hotline anbieten, damit er schnell zum Ersatzwagen etc. nach einem Unfall kommt.  » KFZ-Versicherung






Aufgeld

Aufgeld - auch Agio genannt - ist ein Aufpreis auf einen Preis. Bekannt z.B. beim Erwerb von Fondsanteilen. Zusätzlich zum Wert des Fondanteils verlangt der Anbieter ein Aufgeld zum Ausgleich seiner Bemühungen.






Aufschubzeit

Aufschubzeit ist der Zeitraum zwischen dem Abschluss einer privaten Rentenversicherung und der Auszahlung der ersten Rente.  » Lebensversicherung






Aufsichtspflicht

Kinder und Jugendliche haften nur bedingt für ihre Handlungen. Schadenersatzpflichtig kann aber der Aufsichtspflichtige werden.






Ausbildungsversicherung

Die Ausbildungsversicherung wird für ein Kind abgeschlossen, um dessen Ausbildung finanzieren zu können. Beim Tod des Elternteiles läuft die Ausbildungsversicherung ohne Beitragszahlung bis zum vereinbarten Ablauf weiter.  » Lebensversicherung






Ausfalldeckung

Ermöglicht die Absicherung eigener Schadenersatzanforderungen, für den Fall dass der Schuldige nicht zahlt. Möglich z.B. weil, der Schuldige keine Privathaftpflichtversicherung und/oder zu wenig Geld hat, um die Rechnung selbst zu bezahlen. Angeboten wird die Ausfalldeckung von vielen Versicherern im Rahmen der Privathaftpflichtversicherung.






AVAD

Auskunftsstelle über Versicherungs-/Bausparkassenaußendienst und Versicherungsmakler in Deutschland e.V.
Eine Selbsthilfeeinrichtung, deren Zweck es ist, zu erreichen, dass möglichst nur vertrauenswürdige Personen als Versicherungsvermittler tätig werden.







Impressum / Disclaimer
www.gundelach-partner.de -- www.mietbetrug.de
www.dsl-tips.de